Mare Nectaris

Wir liegen halb wach und halb im Vergessen,
Es ist uns gelungen, die Neugier vieler zu wecken.
Aber wozu? Wir haben doch den Rest der Welt vergessen.

Wir sitzen friedlich am Rheinknie
Und beobachten seinen Wasserfluss,
Der unsere flüchtigen Gedanken mitnimmt.

Wir sinken in die Fluten des Rheins,
Lassen uns entspannt mittragen
Auf den großen farbigen Fischen.

Wir fliehen auf ihnen vor dem Rest der Welt,
Ja mehr noch, vor seiner Bucht der Rauheit.
Wir fließen sorglos ins Nektarmeer.

Vorheriger Eintrag
"Zu den Ufern"
Nächster Eintrag
"Baum des Lebens"